Drucken

Paddeln in Leipzig – die kleine Runde

Veröffentlicht am von

Paddeln in Leipzig – die kleine Runde

Paddeln in Leipzig – die kleine Runde

Paddeln in Leipzig hat etwas ganz Spezielles. Man kann innerhalb der Stadtgewässer an verschiedenen Stellen sein Boot zu Wasser lassen, eine oder mehrere Stunden gemütlich paddeln und an der gleichen Stelle seine Paddeltour beenden. Und das, ohne die gesamte Strecke doppelt gepaddelt zu sein. Das Umsetzen von Fahrzeugen entfällt. So spart man Zeit und schont die Umwelt. Heute ist von der kleinen Runde die Rede, auch Leipziger Runde genannt. Gepaddelt wird auf dem Elsterflutbett vom Palmgartenwehr in Richtung Süden bis zum Teilungswehr. Dort wird in die Weiße Elster umgetragen und es geht stromabwärts wieder bis zum Palmgartenwehr. Diese Strecke ist ca. 8 Kilometer lang. Sportlich orientierte Wanderpaddler brauchen für diese Strecke etwa 1 und eine viertel Stunde. Wir wollen es aber ruhig angehen und planen gemütliche 3 Stunden oder mehr ein.
 

Das Boot zu Wasser lassen

Eine günstige Einsatzstelle ist an der Galopprennbahn Scheibenholz. Hier gibt es einen öffentlichen Steg und Parkmöglichkeiten in Ufernähe. Wir fahren in Richtung Süden unter der Fußgängerbrücke hindurch, genannt Rennbahnsteg, und nutzen das breite Mitteljoch.

Jetzt geht es rechts weiter auf dem Elsterflutbett. Das Pleißeflutbett mit der Connewitzer Schleuse und der anschließenden Pleiße lassen wir heute links liegen. Auf dieser Halbinsel ist die Sportgemeinschaft Leipziger Verkehrsbetriebe – SG LVB e.V. - gerade dabei ein neues Bootshaus zu bekommen. Der Bootsverleih Leipziger Eck ist hier auch zu finden. Nach der Paußnitzbrücke, die verkehrsreiche Verbindung zwischen der Südvorstadt und Schleußig, wird es ruhiger. Links liegt der Auwald und rechts sind Kleingärten und weiter hinten Sportanlagen. Die Wege am Ufer werden von Spaziergängern, Radfahrern und Joggern gerne genutzt. Da man hier in Richtung Süden paddelt, hat man auch nachmittags noch genügend Sonne, um die Paddeltour zur Vitamin D- Auffrischung zu nutzen. Nach etwa zwei Kilometern ist man an der Umtragestelle angelangt. Erkennbar an den Slalomstangen und den Kanupolo- Toren, die zum Leipziger-Kanu-Club e.V. gehören.

Einmal umsteigen bitte

Am besten nutzt man den Steg zum Aussteigen. Auf dem Dammweg angelangt, sollte man wegen dem Fußgänger- und Fahrradverkehr vorsichtig sein. Der Leipziger-Kanu-Club e.V. betreibt auch einen Bootsverleih. Am Wochenende kann man hier meist auch einen Imbiß bekommen. Durch das Bootshausgelände darf man allerdings nicht umtragen. Etwa 90 Meter in Richtung Teilungswehr geht rechts ein gepflasterter Weg zur Weißen Elster. Die dortige Einstiegsrampe ermöglicht ein bequemes Einsteigen für alle möglichen Bootstypen.

Gleich zu Beginn bitte auf die Hindernisse im Wasser und auf die Slalomtore achten.

Dann folgt ein etwas schnellerer Flußabschnitt. Nach dem Pistorissteg (gelbe Brücke) kommt eine Linkskurve, danach wird es wieder ruhiger. Nach dem Ruderverein Triton 1893 e.V. auf der linken Seite sollte man wieder den Rechtsverkehr einhalten. Hier kommen einem die ersten Paddler und Ruderer entgegen. Die Antonienbrücke markiert den Beginn der Stadtelster. Links ist der Bootsverleih Herold. Nach etwa 500 Metern kommt der Limburger Steg. Hier gibt es auch eine Einsatzstelle für Kajaks und Canadier. Nach weiteren 600 Metern verbindet die Karlbrücke die Stadteile Plagwitz und Schleußig. Von der linken Seite kommt der Karl-Heine-Kanal.

Gleich am rechten Ufer ist das Bootshaus des Kanu - und Freizeitzentrum Leipzig Süd West e.V., kurz Bootshaus Nonne.

Abstecher gefällig ?

Wer Zeit und Lust hat, kann weitere abwechslungsreiche 2,5 Kilometer bis zum Kanal28 paddeln. Das beliebte Cafe Am Kanal schloß Ende 2015. Sollte inzwischen wieder geöffnet haben. Gleich daneben ist der Bootsverleih am Kanal28 und ein öffentlicher Steg.

Wer noch immer genug Zeit und Kraft hat, paddelt weitere 2,5 Kilometer bis zum Ende vom Lindenauer Hafen.

Gleich nach der neu erbauten Luisenbrücke kommt links beginnend eine Zick-Zack-Kurve. Hier ist seit kurzem ein weiterer öffentlicher Bootssteg installiert worden. Auf dem Rückweg sehen wir links nach dem Stelzenhaus einen weiteren öffentlichen Steg. Dieser ist barrierefrei gestaltet worden.

Zurück auf der Weißen Elster geht es an Europas größtem Gebäudekomplex der Gründerzeit, den Buntgarnwerken, vorbei. Links und rechts schließen sich Restaurants an. Zum Teil auch mit Anlegemöglichkeit für Paddelboote.

Nach der Könneritzbrücke ist rechts das Bootshaus des SC DHfK Leipzig e.V. Hier gibt es einen weiteren Bootsverleih mit Parkmöglichkeiten und guter Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel. Wir unterqueren die Plagwitzer Brücke mit der Karl-Heine-Straße. Kurz vor der Vier-Jahreszeiten- Brücke geht es nach links in die Kleine Luppe. Dieser kleine Abstecher endet nach ca. 800 Metern am Luppenwehr. Wenn man sich ein anderes Mal die Strecke nach Norden in Richtung Saale vornehmen möchte, ist das eine von mehreren Varianten.

Auf der Zielgeraden

Wir halten uns nun, wie gewohnt, auf der rechten Flußseite. Das Palmgartenwehr nimmt von links fließend das Elsterflutbett auf. Es ist der Nullpunkt für alle Streckenangaben auf der Wasserwanderkarte von Leipzig.

Für kurze Zeit ist der Turm vom Neuen Rathaus zu sehen. Wer auf dem Elstermühlgraben in Richtung Zentrum geradeaus weiter paddelt, kommt nach etwa 800 Metern an der Außenmole des zukünftigen Stadthafens an. Hier gibt es einen weiteren öffentlichen Steg und den Bootsverleih Stadthafen Leipzig, sowie gastronomische Angebote. Wir wollen weiter zum Startpunkt unserer Paddeltour und paddeln das Elsterflutbett flußaufwärts. Von weitem sieht man schon die beiden Türme der Galopprennbahn Scheibenholz. Vor dem Rennbahnsteg legen wir an. Dieser Steg wird auch vom Kanuverleih am Rennbahnsteg genutzt.

Eine interessante Tour geht zu Ende, die hoffentlich Lust auf mehr gemacht hat.

Viel Spaß beim Paddeln

#kanufunsportleipzig

Information:

Öffentliche Bootsstege / Einsetzstellen           1)         Bootsverleih

  • Anleger an der Galopprennbahn Scheibenholz         Bootsverleih am Rennbahnsteg

  Bootsverleih der SG Leipziger Verkehrsbetriebe e.V.

  • Umtragestelle Teilungswehr                                   Bootsverleih des Leipziger-Kanu-Club e.V.

  Bootsverleih Herold     

  • Einsetzstelle Limburger Steg
  • barrierefreier Steg am Karl-HeineKanal
  • Steg am Kanal 28                                                  Bootsverleih am Kanal28                                 
  • Steg am Lindenauer Hafen (seit Juni 2016)
  • DKV- Kanustation des SC DHfK Leipzig e.V. )*       Bootsverleih des SC DHfK Leipzig e.V.
  • Anleger am Stadthafen                                          Bootsverleih Stadthafen Leipzig

)* für DKV-Mitglieder ist die Nutzung des Bootshauses und der Steganlagen nach vorheriger Anmeldung möglich. Nicht-DKV-Mitglieder melden sich bitte beim Bootsverleih. Je nach Situation (intensiver Trainingsbetrieb) wird dem Zutritt zum Wasser zugestimmt.

  1. Aufzählung bezieht sich auf die beschriebene Paddeltour

Entfernungen:

Leipziger Runde 8 km

Abstecher zur Connewitzer Schleuse/ erster Fisch-Kanu-Pass Sachsens 1 km (im Artikel nicht erwähnt)

Abstecher Karl-Heine-Kanal       bis zum Cafe Am Kanal28  2,5 km
                                               bis Ende Lindenauer Hafen (Lyoner Straße) 5 km

Abstecher Kleine Luppe             bis Luppenwehr 800 Meter

Abstecher Stadthafen               800 Meter

 

Tipps:

Imbiß am Leipziger-Kanu-Club e.V. (Umtragestelle Teilungswehr) meist nur bei gutem Wetter und am Wochenende

Gaststätten an der Stadtelster

Gastronomie am Stadthafen Leipzig

 

Kommentare: 1
Mehr über: Kajak, Leipzig, Paddeln

Kommentare: 1

Gast |
AW: Paddeln in Leipzig – die kleine Runde
Das sollte man schnell ändern, oder nicht ?
Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren